Nachrichten

Medizinische Themen in den Medien

 
Nutzerbild von Jürgen Sengebusch
Medizinische Themen in den Medien
von Jürgen Sengebusch - Mittwoch, 16. Dezember 2020, 11:56
 

Insbesondere für die mündlichen Prüfungen ist es immer wieder interessant, einen Blick auf die Medien zu werfen (denn das tun die PrüferInnen auch): was wird gerade diskutiert? Wo gibt es etwas neues? Über was wird gestritten? Wir schauen für euch immer wieder und sagen die Themen, die wir finden, hier an.
Derzeit u.a. - neben dem omnipräsenten Thema Corona, was wie dehalb gezielt mal rauslassen -:

  • Eine aktuelle Analyse der EPIC-Studie zeigt: Der Konsum von Obst, Gemüse, Ballaststoffen und Milchprodukten senkt das Risiko eines ischämischen Insults; rotes Fleisch erhöht es [Ärztezeiung]
  • Ventrikuläre Arrhythmien bei Krebskranken auffallend häufig.Kardiovaskuläre Erkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache von Patienten mit bösartigen Tumoren. Eine Studie nährt den Verdacht, dass ventrikuläre Rhythmusstörungen dabei eine fatale Rolle spielen könnten.[Ärztezeitung]
  • Erneut mehr junge Menschen mit problematischem Internet- und Computerverhalten.Der Anteil junger Menschen mit einer als problematisch eingestuften Internet- und Computer­nutzung ist in Deutschland zuletzt erneut gestiegen. Dies geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Bundeszentrale für gesundheit­liche Aufklärung und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung hervor.

    Der Anteil erhöhte sich demnach bei Jugendlichen im Alter von zwölf bis 17 Jahren zwischen 2015 und 2019 von 21,7 Prozent auf 30,4 Prozent. Bei jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren stieg er im selben Zeitraum von 15,2 Prozent auf 23 Prozent. [Ärzteblatt]

  • Studie: Mediterrane Ernährung kann erektiler Dysfunktion vorbeugen.  San Francisco – Männer, die sich gesund ernähren, erkranken im Alter seltener an einer erektilen Dysfunktion. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue prospektive Studie in JAMA Network Open die sowohl für eine mediterrane Ernährung als auch für den in den USA empfohlenen „Alternate Healthy Eating Index“ eine protektive Assoziation ermittelt. Die erektile Dysfunktion wird heute auf die gleichen Störungen der Endothelfunktion zurückgeführt, die auch für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich sind. Die Potenzstörung hat deshalb dieselben Risikofaktoren, nämlich Rauchen, Fettleibigkeit, Bewegungsmangel, Diabetes, Bluthochdruck, Hyperlipidämie und das metabolische Syndrom. [Ärzteblatt]

  • Wissenschafter der ETH Lausanne (EPFL) und der Universität Genf haben einen Wirkstoff entwickelt, der- zunächst im Mausversuch -  das Grippevirus  abtötet. Ein Medikament aus Zuckermolekülen gaukelt dem Virus vor, eine Zelle zu sein, an deren Zellmembran sich die Grippeviren heften. Im Versuch ist es dem herkömmlichen antiviralen Medikament Tamiflu in seiner Wirkungszeit deutlich überlegen. [verschiedene Medien]
  • Lebensmittelvergiftungen; in Deutschland werden nach Angaben des Bundesamtes für Risikobewertung (BfR) jedes Jahr rund 200.000 Erkrankungsfälle gemeldet, die wahrscheinlich durch Lebensmittel übertragen wurden. Salmonellen gehören demnach in der Bundesrepublik zu den wichtigsten Erregern. Hauptursache sei der Verzehr von rohen oder nicht genügend gekochten Fleisch. Aber auch Eier, Gemüse oder Milchprodukte sind nicht selten mit Noroviren, Campylobacter, Salmonellen oder Kolibakterien belastet sind, zeigt eine Langzeitstudie [agrarheute]